Tim, ein aufgeweckter junger Mann aus Zürich, träumte zunächst von einer Karriere als Makeup Artist. Doch das Schicksal führte ihn auf einen ungewöhnlichen Pfad, der ihn schliesslich in die Welt der Metzgerei führte. Seine faszinierende Geschichte zeigt, wie unerwartete Wendungen im Leben oft zu den erfüllendsten Abenteuern führen können.

Tim begann seine Reise in der Berufswelt, indem er ein Praktikum in der Sekundarschule absolvierte. Anfangs nahm er dies nicht allzu ernst, und es schien, als ob sein beruflicher Weg noch unklar war. Doch kurz vor seinem Schulabschluss eröffnete sich ihm eine überraschende Möglichkeit – ein Freund vermittelte ihm eine Lehre in der Metzgerbranche.

Während seiner Ausbildung wurde Tim sich schnell der Vielseitigkeit dieses Berufs bewusst. Er lernte verschiedene Bereiche kennen, darunter den Schlachter, den Wursthersteller und den Veredler, der Spezialitäten kreierte und unterschiedliche Fleischstücke präsentierte. Interessanterweise musste Tim nie ein Tier selbst schlachten, aber er erwarb theoretisches Wissen über diesen Vorgang. Er ist fest davon überzeugt, dass jeder, der Fleisch isst, wissen sollte, woher es stammt, und auch die damit verbundenen Herausforderungen verstehen muss.

Heute arbeitet Tim im Herzen von Zürich, genauer gesagt im “Bridge” an der Europaallee. Er bemerkt, wie sich der Metzgerberuf im Laufe der Zeit verändert hat. Metzger müssen nun offen sein für vegetarische und vegane Alternativen. Anstatt eine breite Palette von Fleischsorten anzubieten, konzentriert er sich auf die Qualität des Fleisches. Bei der Auswahl neuer Lieferanten legt er grossen Wert auf Nachhaltigkeit und artgerechte Tierhaltung. Er bevorzugt schweizerisches Fleisch, da andere Länder oft weniger strenge Vorschriften haben, die sogar Käfighaltung erlauben. In dieser Zeit betrachtet er dies als absolutes No-Go.

Tim glaubt daran, dass weniger Fleischkonsum pro Woche sinnvoller ist, solange es sich um hochwertiges Fleisch handelt. Um Lebensmittelverschwendung in seiner Branche zu reduzieren, verkauft er Produkte kurz vor ihrem Verfallsdatum zu günstigeren Preisen. Die übrig gebliebenen Produkte werden den Mitarbeitern angeboten, und was übrig bleibt, geht an gemeinnützige Organisationen, die Lebensmittel an Bedürftige verteilen. In Tims Laden wird selten etwas weggeworfen.

Neben Fleischprodukten bietet Tim auch eine breite Auswahl an vegetarischen und veganen Produkten an. Er ist der Meinung, dass eine ausgewogene Ernährung nicht jeden Tag Fleisch erfordert, und er selbst geniesst diese pflanzlichen Optionen gerne.

Tims unerwarteter Weg vom Makeup Artist zur Metzgerei zeigt, wie wichtig es ist, für neue Möglichkeiten offen zu sein und wie man mit Leidenschaft und Engagement in jedem Beruf erfolgreich sein kann. Seine Botschaft von Nachhaltigkeit und bewusstem Fleischkonsum ist heute relevanter denn je.