Was würden Sie an einem verstorbenen Familienmitglied sagen, wenn Sie ihn wieder treffen könnten? Mit dieser Frage wurde ein Projekt gestartet, um eine menschliche Dokumentation und virtuelle Realität zusammenzubringen. Der koreanische Dokumentarfilm «Meeting You» begleitete dieses Projekt von Anfang bis Ende. Der Plan ist, die Person digital zu verkörpern, die jemand am meisten vermisst, und ihre wärmsten Erinnerungen zurückzubringen. Durch das Sammeln von den Daten dieser Person (Fotos, Videos und so weiter) kann man nicht nur das Aussehen, sondern auch die Köpersprache und auch die Stimme nachschaffen.

Der Dokumentar ist von Choi Mi-Hye geschrieben und Kim Jin-man, Kim Jong-Woo und Cho Yoon-mi sind die Regisseure. Der Dokumentar von insgesamt 3 Episoden kam im Jahr 2020 zum erst mal an die Öffentlichkeit.

Im Allgemeinen werden uns verschiedene Leute und Familie vorgestellt, die zustimmten, an diesem Projekt teilzunehmen. Heute wollen wir euch zwei der markantesten vorstellen.

 

Jang Ji-Sung, Mutter von vier Kindern, verlor vor drei Jahren ihr drittes Kind, die siebenjährige Na-Yeon. Als Na-Yeon geschwollene Mandeln und Fieber hatte, dachte die Mutter, es sei eine einfache Erkältung, doch dann erfuhr sie, dass es sich um eine seltene Krankheit namens hämophagozytische Lymphohistiozytose handelte.

Überall im Haus hängen Fotos von Na-Yeon, und Ji-Sung nimmt Na-Yeons Spielzeug mit in das Leichenhaus, das sie jeden Monat besucht. Ji-Sung hat sogar den Namen und Geburtsdatum der Tochter auf ihren Körper tätowiert, als Versprechen, sich für immer an sie zu erinnern. Ji-Sung will, um die Erinnerung an ihre Tochter festzuhalten. Sie hat Angst, das Na-Yeons Existenz in dieser Welt verblast, wenn sie nicht versucht, sich an sie zu erinnern.

Ji-Sungs, einziger Wunsch ist es, ihr zu sagen, dass sie sie sehr liebt und sie nie vergessen hat, wenn sie Na-Yeon noch einmal treffen könnte.¨

 

Kim Jung-Soo, Vater von mehreren Töchtern, ist vor einigen Jahren Witwer geworden. Jung-Soo liebt seine Frau, Sung Ji-Hye so sehr, dass nachdem sie starb, er keinen Grund zum Leben fand. Ratlos versucht er seine Töchter allein grosszuziehen. Dies zeigt die Kämpfe eines Vaters und Ehemann, wie er einer nach der andren überwindet.

Die einzigen Erinnerungen, die Kinder an ihre Mutter haben, ist, dass sie krank im Bett lag. Mit ihrem Vater kriegen sie die Möglichkeit, ein gesundes Bild ihrer Mutter und wie sie vor der Krankheit war, herzustellen und so, um einige Wunden heilen zu können.


Lee Hyun-Suk, Direktor der VIVE-Studios in Seoul und Leiter des Projekts, hofft, dass Fortschritte in der Technologie genutzt werden können, um Menschen zu trösten.

„Die Leute denken oft, dass Technologie etwas Kaltes ist. Wir haben uns zur Teilnahme entschieden, um zu sehen, ob Technologie Ihr Herz trösten und erwärmen kann, wenn sie für Menschen eingesetzt wird.“, sagte Hyun-Suk.

«Das Ziel sei, sich an Na-Yeon zu erinnern. Nicht sie neu zu erschaffen», sagt Produzent Kim Jong-Woo.

 

Viele sind jedoch der Meinung, dass die Trauer dieser Menschen ausgenutzt wird, um eine höhere Einschaltquote zu generieren und zweifeln an die Natur des Dokumentarfilms.

Die Teilnehmer jedoch bedanken sich für die Möglichkeit, ihren Geliebten wieder sehen zu können.